Büchershop
Bücher, Märchen, Lyrik und Prosa


  Startseite
    Lyrik
    Buchbesprechungen
    Allgemeines
    Die Suche nach dem ... - Märchen
    Der Vogel Purpur und ... - Märchen
    Das schwarze Schaf
    Momente - Ernst Ferstl (Haiku)
    Dieser Zauber einer Zeit - Lyrik
  Über...
  Archiv
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Irmgard Schertler - Homepage
   Irmgard Schertler - Hauptblog
   
   Buchhandel.de
   booklooker / disclooker - günstige Bücher, Filme, Musik
   buch-pr.de - Kompetenzportal für Buch-PR
   Buchticket - Büchertausch
   Büchergilde Gutenberg
   lovelybooks.de - Community für Buchenthusiasten
   Die Deutsche Gedichtebibliothek
   meinbuch-deinbuch - Büchertausch
   Short-Love-Letters
   ZVAB - Zentrales Verzeichnis Antiquarischer Bücher
   
   Das Elfenportal
   Das letzte Einhorn - Märchenseite
   Haiku Linde - Lyrikforum
   Lauras Elfen-Blog - Gedichte, Elfchen
   Lauras Mauerblümchen - Lyrik, Haiku
   Lauras Wiesengrund
   Lyrik-Forum
   Märchenbasar
   Märchenblog - Beatrice Amberg - Märchen zum Anhören
   Passende Gedichte finden - Ole Schwarten
   SinnSprüche
   Vorleser.net - Literatur hören, kostenlose mp3-Hörbücher zum legalen Download
   
   Engelsdorfer Verlag
   Eulennest - Verlag und Antiquariat
   Wagner Verlag - Der Fairlag!
   Wendepunkt Verlag, Weiden i. d. Oberpfalz
   Tulipan-Verlag - Verlag für Kinderbücher
   Kurzgeschichten - Zeitschrift für Autoren
   
   Alexander Bernhard Trust - Lyrik und Prosa
   Andrea Redmann, Jürgen Kraußlach - Lyrik und Prosa - Tintentropfen
   500beine - Andreas Glumm
   Annabel - Mona Seifert - Lyrik, Zeichnungen, Gemälde
   Barbara Hauser - Lyrik floreada
   blinkin eyefish
   Dietlinde Heider - Haiku Linde - Haiku-Lyrik
   Edith Tries - Lyrik, Prosa, Aphorismen
   Ernst Ferstl - Aphorismen, Lyrik, Haiku - Gedanken.at
   Gerhard Becker - Lyrik und Prosa - Märchen
   Henry-Sebastian Damaschke - Prosa - Kinderbücher
   Josef Anton Duffner - Lyrik, Fotos, Gemälde - Wortspiel
   Karin Heinrich - Lyrik, Prosa, Aphorismen, DVD - Gedichtschatulle
   Karl Miziolek - Lyrik, Prosa, Aphorismen, Foto-DVDs mit Musik
   Katharina Albrich - Prosa
   Lucie Marie Berger - Prosa
   Maccabros - Lyrik
   Margit Farwig - Lyrik und Prosa
   Maria Hasenleithner`s Fotoblog
   Markus Baumeler - Lyrik und Prosa
   Merkels Erzählkabinett
   Mike Marks - Cartoons - Querbilder
   Otto Lenk - Lyrik
   Pia Widera - Lyrik - Traumspuren
   Renate Harig - Lyrik und Prosa
   Lemmie - Poldi Lembcke - Lyrik und Geschichten
   Schiller`s tolle Tanten
   Poldi Lembcke - Lemmie - Lyrik und Prosa
   Susanne Albrecht - Lyrik
   Ulrike Stegemann - Autorin - world-phantastika
   Zintante Christa Moll




Handytarife

http://myblog.de/buechershop

Gratis bloggen bei
myblog.de





Das schwarze Schaf




Das schwarze Schaf mit den 109 weißen Haaren

Geschichten nicht nur für kleine Leute


von Henry-Sebastian Damaschke

Wagner-Verlag



Das Taschenbuch "Das schwarze Schaf mit den 109 weißen Haaren" ist seit 2005 auf dem Buchmarkt, hat 152 Seiten und das Format 20 x 13 cm.



Verkaufspreis: 9,90 Euro.



Die Versandkosten betragen für einen verschlossenen Großbrief 2,20 Euro.



Zahlungshinweise & Rückgaberichtlinien: Bei mehreren Büchern verringern sich die Versandkosten entsprechend. Bitte schicken Sie mir eine kurze Mail, wie viele Sie wollen, und ich teile Ihnen dann die entsprechenden Versandkosten mit. Ich biete Ihnen ein Rückgaberecht innerhalb von 30 Tagen. Den bereits bezahlten Betrag erstatte ich Ihnen dann zurück!

Beim Versand ins Ausland gelten andere Versandkosten. Bitte fragen Sie vor dem Kauf per e-Mail nach den Versandkosten in das entsprechende Ausland.





Unter Amazon.de stehen folgende Rezensionen über das Buch:



Ein wundervolles Buch, 1. April 2005

Rezensentin/Rezensent: Rezensentin/Rezensent aus Heidelberg

Selten habe ich ein Buch gelesen, das mit so viel Herz und Verstand verfasst wurde. Meine durch die Website des Autors geschürte Erwartung wurde weit übertroffen.

Was ich bisher gelesen habe..., 30. März 2005



Rezensentin/Rezensent: Rezensentin/Rezensent aus Essen

von dem obengenannten Autor, sowohl seine Fachliteratur, als auch Auszüge dieses Büchleins oben. Zeugt für mich von Kompetenz und Sachverstand. Ich finde das Buch pädagogisch wertvoll zu dem es die ganze Bandbreite beinhaltet. Die Autorenlesung mit dem Autor fand ich persönlich ganz hinreißend und sehr liebevoll gestaltet. Ein Buch zum Wohlfühlen.






Kurzbeschreibung:



Mit dem Schaf, dem schwarzen samt seinen 109 weißen Haaren des Glücks und der Lebensfreude, freut sich der Wagner Verlag, Gelnhausen, einen Autoren präsentieren zu dürfen, der mit Leib und Seele Pädagoge im besten Sinne des Wortes ist. Er selbst mag den Begriff "Erziehung" nicht besonders, vielmehr möchte er Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg liebevoll begleitet und auf ihren eigenen Weg geleitet sehen. Der Autor Henry-Sebastian Damaschke beschreibt in seinem Buch auf beeindruckende Weise das Leben als "Lerngeschenk", geschaut mit den Augen und der Seele eines schwarzen Schafs. Dass im übertragenen Sinne ein schwarzes Schaf zunächst ja keineswegs mit überwiegend positiven Attributen bedacht wird, ist bekannt. Dass aber gerade dieses schwarze Schaf etwas ganz "Besonderes" darstellt, weiß der Autor auf feinsinnige und humorvolle Weise zu beschreiben. Hierbei kreiert er phantasievolle Figuren, wie Dolly Dosenvogel, Bella Jodel, McDudel und nicht zuletzt den traumhaft bunten Regenbogen-Elch, den besten Freund des schwarzen Schafs. Ein Buch, welches kleine und große Leute immer wieder "ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern" vermag, und genau dies ist auch die Absicht des Autors. Geschichten also für Jung und Alt, mit vielen lustigen und weniger lustigen Erlebnissen, stets jedoch mit überraschenden Einsichten und Erkenntnissen.



Eine kurze Leseprobe:



Das schwarze Schaf mit den 109 weißen Haaren

Geschichten nicht nur für kleine Leute

Das schwarze Schaf ... und wie alles begann

Zwei Schafe, das eine war weiß wie Schnee und das andere schwarz wie Kohle, das weiße Schaf war ganz zufrieden, aber nicht wirklich glücklich, das schwarze Schaf war auch zufrieden, aber auch nicht so wirklich glücklich, eines Tages kam ein drittes Schaf, eins aus der weißen Herde, und meinte, es sei gut, diese beiden Schafe einmal bekannt zu machen, von dem schwarzen Schaf war nämlich bekannt, dass es sehr zurückhaltend lebte, weil es tief in seinem Herzen glaubte, durch sein Schicksal sei es nicht so liebenswert, es war schwarz und unterschied sich von anderen eben durch besagtes Schicksal. Es war ein wenig mit Vorurteilen behaftet, wie man das ja so oft hört oder liest, eben ein schwarzes Schaf, was ja eigentlich gar nicht schlimm war, nur die anderen sahen es eben so, weil es nicht in die Herde der weißen Schafe passte. Schon in seiner Familie war es ein Außenseiter, ein individuelles schwarzes Schaf eben, und so etwas durfte es nicht geben. Es reichte nicht, dass es schwarz war, nein, es hatte auch noch einen eignen Kopf und machte, was es wollte, es war ein mutiges schwarzes Schaf, es kämpfte immer gut und gerecht und ließ jeden so sein, wie er war, nahm dies aber auch für sich in Anspruch, damit konnte das schwarze Schaf gut leben, aber natürlich hatte das schwarze Schaf auf Träume und Wünsche und Sehnsüchte und wollte gerne eine Familie haben. Und eigentlich hatte es den Wunsch schon fast aufgegeben, bis eben das eingangs dritte Schaf, das weiße eben, das schwarze Schaf mit diesem anderen weißen Schaf bekannt machte. Das weiße Schaf hatte außerdem zwei kleine Schafe, und das freute das schwarze Schaf doppelt, liebte es doch kleine Schäfchen sehr. Die beiden Schafe verabredeten sich, und dann sah das schwarze Schaf das weiße Schaf, das weiße schaute erst komisch, so ein schwarzes Schaf sieht man ja auch nicht alle Tage, und das schwarze Schaf schaute nur fasziniert das weiße an, denn so eins sah es auch nicht alle Tage, und die beiden verliebten sich ineinander, es war die ganz große Liebe. Das weiße Schaf war fasziniert von dem Mut, der Stärke und der Klugheit, und das schwarze war fasziniert von der Heiterkeit, der Sanftheit und der liebevollen Art des weißen Schafs, die beiden beschlossen, ihr Leben gemeinsam mit den kleinen Schafen zu verbringen, sie wollten 109 Jahre glücklich sein, und sie träumten von einer gemeinsamen Zukunft, sie gingen sehr lieb und gut miteinander um, und eben sehr wertschätzend, darauf legte das schwarze Schaf großen Wert. Die beiden wollten sich viel Zeit füreinander und für die Schafkinder nehmen, um erst einmal zu genießen, was sie gefunden hatten, die Liebe ihres Schaflebens nämlich, dann aber zogen bald dunkle Wolken auf, erst in Form des dritten Schafes, welches die beiden bekannt gemacht hatte, dann in Form des Vaters der Schafkinder. Die beiden Schafe hatten etwas gefunden, was den anderen Schafen nicht gefiel, nämlich die Liebe und das Glück, und da das so selten ist, und dann noch bei einem schwarzen und weißen Schaf, begannen andere Schafe auch noch zu meckern, sie mischten sich ein, zogen über das schwarze Schaf her, ohne es überhaupt zu kennen: "Wie das aussieht, so schwarz, das ist doch nichts, das ist irgendwie komisch, wie kann das Schwarze nur so sein, da stimmt was nicht." Das schwarze Schaf wurde traurig, erinnerte es sich doch an seine Jugend, wo es auch schon schwarz war, da war es zwar noch etwas anders, aber ähnlich. .......

14.4.05 18:50


Werbung





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung